Jahreswechsel: Zehn Tipps, wie Silvester für Familien gelingt

Mutter und Kind mit Luftschlangen

Mit ein paar coolen Ideen kann auch die Silvester-Party mit Kindern entspannt und lustig werden. 

Foto:

imago/Westend61

Köln -

Wie groß die Erwartungen an Silvester-Partys immer sind – und wie riesig die Enttäuschung, wenn es dann doch nicht der beste Abend des Jahres wurde…

Viele Eltern stehen im Zwiespalt zwischen: Wir wollen ja gern den Jahreswechsel mit den Kindern begehen. Aber wir würden ja eigentlich auch ganz gern ein bisschen feiern. Die gute Nachricht: Das muss sich nicht zwingend ausschließen!

Hier kommen unsere zehn Tipps, wie der Abend für alle schön werden kann.

Dinner for one

Fernsehschauen mit den Eltern ist doch immer schön. Und wenn die dann die Film-Tradition ihrer Kindheit an den eigenen Nachwuchs weitergeben können, sind nicht nur die Großen glücklich. Nein, auch kleine Kinder lachen schon über den Kellner, der über den Teppich stolpert.

Luftschlangen, Konfetti und Glitter

Kinder lieben es bunt. Wenn sie zu Silvester die Wohnung mitschmücken und Konfetti und Luftschlangen auf der Tischdecke verteilen dürfen, fühlen sie sich nicht nur ernst genommen, sondern haben auch einen riesigen Spaß daran.

Raclette oder Fondue

Für Kinder, die gern beim Essen mal „Igitt“ und „Baah“ schreien, eignet sich das typische Silvester-Essen ganz hervorragend, denn schließlich ist es eine Art Buffet. Und wenn das Kind nur kleine Würstchen mag, dann soll es eben kleine Würstchen in die Raclette-Pfanne legen. Da ist doch für jeden etwas dabei.

Kinder-Cocktails

Nichts ist schöner für Kinder als die Großen nachzuahmen. Es braucht nur ein paar Säfte – zum Beispiel Maracuja-Saft, Orangensaft und Limetten-Limo – und Gläser. Dazu einen Unterteller, auf dem Zucker liegt. Und einen mit einem Schluck Limo drauf. Erst das Glas in die Limo dippen, dann in den Zucker, umdrehen, schon hat man ein richtiges Cocktail-Gefühl. Saft eingießen, Strohhalm rein. Und dann: Prost!

Knallbonbons und Bleigießen

Ja, Bleigießen ist in Verruf geraten, aber es macht Spaß. Wer trotzdem darauf verzichten möchte, kann stattdessen auch kleine Schalen mit Wasser füllen und Wachs von bunten Kerzen reinträufeln lassen. Auch damit lässt sich bestimmt ganz wunderbar die Zukunft vorhersagen. Und Knallbonbons gehen bei Kindern doch sowieso immer.

Foto-Box

Wer gern bastelt, kann selbst mit den Kindern im Voraus Schnurrbärte und Brillen ausschneiden und an Schaschlik-Spieße kleben. Es gibt für wenig Geld aber auch ganze Foto-Box-Accessoires aus Pappe zu kaufen. Dazu eine Einweg-Kamera und ein paar Kleider und Hüte aus der Kostüm-Kiste und die Kinder sind mindestens eine halbe Stunde lang beschäftigt! Im besten Fall sogar länger…

Neuer Inhalt

Feuerwerk geht auch drinnen auf dem Tisch – und macht dort mindestens genau so viel Spaß.

Foto:

Britta Pedersen / picture alliance / dpa

Luftballon-Countdown

„Boah ist mir laaaangweilig.“ Nix da. Solche Sprüche wollen wir am Silvester-Abend nicht hören. Also halten wir die Stimmung hoch. Zu jeder vollen Stunde darf ein Luftballon zerplatzt werden. Vorher einfach Zahlen drauf schreiben und an einer Wäscheleine durchs Zimmer hängen. In der letzten Stunde darf sogar alle 15 Minuten ein Ballon zerplatzt werden. Wer sowieso mit Konfetti dekoriert hat, kann die Ballons vorher auch noch befüllen. Dann sieht's zumindest nachher nach einer echten Riesen-Sause aus.

Kinder-Disco

Ob Stopp-Tanz auf „The Final Countdown“ oder Luftballon-Tanz – die Kinder werden vermutlich irgendwann nach dem Essen hibbelig und wollen sich bewegen. Für den Stopp-Tanz braucht es nicht mehr als eine Stereoanlage. Für den Ballon-Tanz: Einfach mit einer Kordel oder einem Geschenkband einen Luftballon ans Bein binden. Dann wird bei Musik versucht, den anderen den Luftballon zu zertreten. Wer zuletzt mit Luftballon am Bein da steht, der hat gewonnen.

Raketen und Böller beschriften

Wie wäre es, die Sorgen des letzten Jahres einfach in den Himmel zu schießen? Also los: die Männer-Grippen (für die Herren), Kita-Ungerechtigkeiten (für die Kleinen), Schulnoten (für die etwas Größeren), den Liebeskummer (für die Heranwachsenden) und die sonstigen Belastungen (für die Frauen) auf die Böller schreiben oder malen und sie später mit einem lauten „Peng!“ einfach verschwinden lassen.

Auf den Raketen können dann noch die guten Wünsche fürs kommende Jahr verewigt – und später in den Himmel geschossen werden.  

Feuerwerk

Für die Kleinsten braucht es ja nicht mehr als ein paar Knallfrösche und eine Rakete. Auf dem Land ist es tatsächlich möglich, so ein Mini-Feuerwerk schon etwas früher stattfinden zu lassen. Zum Beispiel um 22 Uhr. Das hat den Vorteil, dass die Kinder danach ins Bett können – und die Erwachsenen dann noch in Ruhe weiterfeiern können.

Für wen das nicht möglich ist, der hilft sich entweder mit einem Tisch-Feuerwerk um 22 Uhr oder macht es eben zur Party-Abmachung, dass die Kinder zwar bis 0 Uhr wach bleiben dürfen… dass zwischen 22 und 24 Uhr allerdings strengstes Mecker-Verbot herrscht. So haben dann alle etwas davon – und das neue Jahr kann fulminant und gut gelaunt beginnen!