HAVANNA - Es ist nicht einfach, den Überblick über Kubas Finanzen zu behalten, denn das Land lebt mit zwei Währungen. Fast zwei Jahrzehnte jonglieren die Kubaner schon mit CUC und CUP, dem konvertiblen kubanischen Peso, der an den Dollar gebunden ist, und dem kubanischen Peso, der Währung für das Volk. Das eine ist eine Devise, das andere Geld für die Einheimischen. Jetzt gibt Präsident Raúl Castro als Langzeitziel vor: Ein Peso reicht. Die Parallelwährungen bezeichnete der kleine Bruder vom großen Fidel als eines der größten Hindernisse für den Fortschritt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.