Tablamu - Für den Geschmack der Freiheit ist Min Hung auf einen Baum geklettert. Der schmächtige, fast dürre junge Mann mit langen, schwarzen Haaren legt seine Hand auf die Rinde und erzählt: „Einen ganzen Nachmittag habe ich mit meinem Freund oben gehockt und Rambutan reingestopft.“ Die süße Frucht, verwandt mit Litschis, war das erste frische Obst, das er nach dreieinhalb Jahren zu essen bekam. Da wusste Min Hung, dass er wirklich frei ist. 42 Monate lang war der Birmane Gefangener an Bord eines thailändischen Fischkutters und musste wie ein Sklave schuften. 1 278 Tage, an denen Min Hung nicht ein einziges Mal Land zu sehen bekam.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.