Was soll man eigentlich davon halten, wenn eine Sängerin das Konzert einer Kollegin noch während der ersten Zugabe fluchtartig verlässt? Genau das geschah beim bejubelten Tourneeauftakt von Angelika Milster am Montagabend im Friedrichstadtpalast. Aber Marianne Rosenberg ("Er gehört zu mir"), die zusammen mit Schauspieler Christian Schodos (er war der Heinz Rühmann im Hansa-Theater) so flott entschwand, hatte wenigstens eine gute Ausrede: "Wir gehen, bevor alle gehen und wir totgetreten werden." Die Entertainerin Dagmar Frederic (bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe war sie zum fünften Mal verheiratet) lobte den Auftritt der Kollegin mit großem Orchester vor großem Publikum: "Zu meinem 60. will ich das auch haben!" Dieser Tage ist die Frederic besonders aufgeregt, denn ihre Tochter Maxi hat am Sonnabend Theaterpremiere in Stendal. Mama wird sich übrigens nur die Generalprobe anschauen und zur eigentlichen Premiere dann nicht dabei sein: "Dieser Abend soll ganz und gar ihr gehören!"----Der Berliner Oldtimerrallyefahrerin und Unternehmerin Heidi Hetzer ("Opel-Hetzer") ist dieser Tage etwas ziemlich peinlich: Sie hat sich gerade drei Punkte in Flensburg eingehandelt. Was sie ohne Probleme wegstecken würde, wenn die Umstände dieser zu schnellen Autobahnfahrt nicht ein wenig erklärungsbedürftig wären. Die Punkte hat sie sich nämlich am Steuer eines BMW eingefangen. Wie schnell könnte da jemand den Schluss ziehen: Ihren Kunden verkauft sie Opel - selbst brettert sie aber im Wagen der Konkurrenz durch die Gegend. Die Erklärung: "Ich hatte einem Kunden seinen neuen Opel gebracht. Den BMW habe ich in Zahlung genommen und dann selbst in die Firma gebracht." Dabei wurde sie geblitzt.----Professionelle Gaukler, die demnächst wieder ihre Saisonware auf die Bühnen bringen wollen, müssen sich schon jetzt in Weihnachtsstimmung versetzen. Die Sängerin Kim Fisher hat damit keine Probleme: "Ich freue mich wie ein Kind auf Weihnachten, damit kann es nicht früh genug losgehen." Sie hat bei 13 Vorstellungen des Musicals "Vom Geist der Weihnacht", dessen Premiere am Donnerstag im Theater des Westens gefeiert wird, ihren Auftritt. Dort gibt sie die Dichtergattin Catherine Dickens, die jeden Abend dem Publikum erscheint und sich das Musical nach der Weihnachtsgeschichte ihres Mannes Charles anschaut. Ausgerechnet die Premiere kann Kim Fisher aber nicht spielen: "Da bin ich wegen der Riverboat-Talkshow nicht in Berlin." Bei den meisten Vorstellungen wird Kollegin Judith Hildebrandt auf der Bühne stehen. Kim Fisher: "Als ich das Angebot bekam, waren bei mir schon viele Termine mit TV-Produktionen verplant." Tipp für Fisher-Fans: Ihre ersten Vorstellungen hat sie am 16. und 17. November. (Tickets: 01805/28 01)BERLINER ZEITUNG/CHRISTIAN SCHULZ (3) Angelika Milster wurde bei ihrem Tourneestart im Friedrichstadtpalast gefeiert und kam deshalb bestens gelaunt zum anschließenden Empfang.Kim Fisher verpasst die Premiere, steht aber vom Wochenende an im Musical "Vom Geist der Weihnacht" auf der Bühne im Theater des Westens.Wurde beim Rasen im völlig falschen Auto erwischt, was ihr jetzt ein wenig peinlich ist: Heidi Hetzer.