Berlin.Die ins Trudeln geratene ostdeutsche Fluggesellschaft "Berline" hofft auf einen baldigen Neustart: Nach dem Fast-Konkurs vom Marx 1994 zeigen sich Geschäftsführung und Betriebsrat jetzt optimistisch, daß noch in diesem Jahr regulärer Flugbetrieb aufgenommen wird.Am Montag, acht Uhr, soll erstmals wieder seit dem 31. März dieses Jahres eine "Berllne"-Maschirte, eine altbewährte 11-18, In den Himmel über dem Berliner Flughafen Schönefefti starten" Zwar nur zu einem Testflug, um die Betriebsgenehmigung des Luftfahrt-Bundesamtes aufrechtzuerhalten, aber damit sollen zugleich Zeichen gesetzt werden: "Die Berline existiert noch, und wir versuchen, wieder Fuß zu fassen", erklärte Sprecher Steffen Pletl."Der Tag X, an dem die Berline wieder richtig fliegt", zeigte sich Pletl optimistisch, "liegt noch in diesem Jahr." Nächste Woche würden die Schlußverhandlungen über den notwendigen Kapitalzufluß für die Gesellschaft stattfinden. Pletl rechnete fest mit einem Erfolg. Details wollte er angesichts der noch ausstehenden Gespräche nicht nennen. Derzeit sitze die Gesellschaft noch auf "mehreren Millionen Mark" Schulden.Im Frühjahr war die aus der DDRFluggesellschaft Interflug hervorgegangene "Berline" jäh abgestürzt, als man trotz erfolgreicher Umsatzentwicklung im Tourismus-und Frachtgeschäft keine Kapitalgeber gefunden hatte. Zuletzt sollen zehn Millionen Mark Schulden aufgelaufen sein. Daraufhin war Konkurs beantragt worden. Der Antrag wurde allerdings zurückgezogen, nachdem zwei Investoren die im Charterdienst tätige Airline übernahmen.Damit waren aber die Wirren noch nicht beendet. Monatelang wurde den Mitarbeitern, gegenwärtig über 130, kein I.ohn und Gehalt gezahlt. "Die Firma konnte regelmäßige Zahlungen nicht gewährleisten", räumt Plet ein. I3erline-Piloten wurden zwischenzeitlich an die Deutsche BA "ausgeliehen". Betriebsrat Wolfgang Müller zeigte sich indes optimistisch, daß noch im August alle Außenstände bei Lohn und Gehalt beglichen werden. Dennoch wollten offensichtlich einige Mitarbeiter nicht nur Versprechungen vertrauen: Sie reichten nach Angaben der Deutschen Angestellten-Gewerkschaft (DAG Berlin Gehaltsklagen ein, um über das Arbeitsgericht an ihr Geld zu kommen. Betriebsrat Müller sieht das Vertrauen des "größten Teils der Belegschaft" zur neuen Geschäftsführung trotz aller Schwierigkeiten nicht erschüttert: "Die Berline wird wieder fliegen."DAG-Fachsekretär Wolfram Ritter ist dagegen skeptisch, beruft sich wie Müller auch auf den "Großteil der Beschäftigten". Er habe nur "ein Prozent Hoffnung", daß die angestrebte Kapital-Vereinbarung zustande kommt.,, Es gab in den letzten Monaten zu viele Versprechungen, die nicht gehalten wurden."Auf dem Flughafen Schönefeld: Aus zwei altgedienten IL-18 der Interflug besteht gegenwärtig das gesamte Fluggerät der ,Berline. Das ursprungliche Vorhaben der ostdeutschen Gesellschaft, unter der Bezeichnung ,German European Airline" neu zu starten, ist inzwischen aufgegeben worden. Foto: Christian