Berlin - Die Spargelzeit hat ja wieder begonnen. Auch vor dem Osterwochenende vergangene Woche sind die Menschen wieder alle zum Markt und in den Supermarkt gerannt, um ihn zu kaufen: den echten deutschen weißen Spargel. In Berlin wollen alle natürlich Beelitzer Spargel. In der Kurpfalz schwört man auf die weißen Stangen aus Schwetzingen und in Bayern kommt der beste Spargel aus Schrobenhausen und Abensberg. Auf rund 25.000 Hektar Land – die Fläche entspricht etwa der Größe der Forstwirtschaft der Fürstin Gloria von Thurn und Taxis – werden in Deutschland jährlich weiße und grüne Spargelstangen angebaut. Ein riesiges Gebiet. Und es reicht trotzdem nicht aus, um den immensen frühjährlichen Hunger der Deutschen nach Spargel zu stillen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.