Palma de Mallorca -  Ein Ei generell ist schon eine wunderbare Geschichte. Man kann Stunden lang darüber sprechen. Was war zuerst da? Henne oder Ei? Auch könnte man lange über den Wirrwarrsinn sprechen den EU und Deutschland veranstalten um Eier zu kennzeichnen. Jedes Ei wird gestempelt mit Haltungssystem, Mitgliedstaat der EU (Herkunft), Kennummer (Bundesland), Betriebsnummer & Stallnummer. Ist das nicht irre? Jetzt soll es aber hier nicht um Bürokratie gehen sondern um Genuss. Und Eier sind echte Genussbotschafter. Bei vielen Gerichten gilt daher: Keine Feier ohne Eier!

Wir starten einmal in der Patisserie: Denken Sie einmal an eine Crème Brûlée. Mit all ihren Akzenten ist sie schwieriger zu schreiben als zu machen. Es finden sich massenhaft Rezepte online dazu. Klar ist, Eigelb spielt eine wichtige Rolle, denn sie lässt die Creme (Sahne, lieben wir ja alle!) fest werden. Das Prinzip ist eigentlich ähnlich wie bei einem Pudding oder dem spanischen Flan. Umso mehr Ei umso fester wird das Ganze! Zu schön dieser alte Trick, dem sich die Köche früher bedienten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.