Nach dem Abzug der französischen Truppen aus dem nördlichen Berliner Bezirk sind die Verbindungen nach Frankreich keineswegs abgebrochen. Viele Traditionen haben die Reinickendorfer übernommen. Beispielsweise das Boule-Spiel, dessen Saison gerade beginnt. Direkt hinter dem Rathaus liegt ein Boule-Platz, der von Emilio Abraldes, dem Inhaber des Restaurants "La Caveau" im Rathauskeller, seit vier Jahren betreut wird. Hier können auch Laien "die Kugel schieben". Zu den drei Turnieren, die jedes Jahr hinter dem Rathaus stattfinden, sind alle Berliner eingeladen. Französische Musik und lukullische Spezialitäten werden außerdem geboten. Ca. 450 Lizenz- und viele Laienspieler gibt es in der Stadt, so Abraldes. Erstes Turnier ist das Rois Royc am 29. April. Beginn: 10 Uhr. Zu Himmelfahrt und den Tagen danach (24. 5 ab 10 Uhr, 25. 5. ab 18. 30 Uhr, 26. 5. ab 14 Uhr, 27. 5. ab 10 Uhr) wird das Mercedes-Benz-Turnier ausgetragen. Vier Mannschaften aus Frankreich und vier aus Schweden sind bereits gemeldet. Eigentlicher Auftakt der Boule-Saison ist jedoch das "Salatgarten-Turnier" (15. /16. April, 10 Uhr) am Paul-Lincke-Ufer in Kreuzberg. Lizenzspieler spielen hier Triplet. In der Tegeler Avenue Jean Mermoz geht es vom 13. bis 15. Juli um den Großen Preis von Berlin (13. 7. , 19 Uhr; 14. 7. , 14 Uhr; 15. 7. , 10 Uhr).Seit gut einem halbem Jahr wird der ehemalige französische Militärbahnhof an der Buddestraße zu einem kulturellen Zentrum umgewandelt. Von hier aus fuhren bis 1994 dreimal pro Woche französische Militärzüge nach Straßburg. Seitdem stand der Bahnhof leer. Nun ist in dem denkmalgeschützten Gebäude der Nordberliner Antik Kunst & Sammlermarkt zu Hause (jedes Wochenende 10 bis 17 Uhr). Im letzten Oktober fand zum ersten Mal ein Büchermarkt statt. Seit Mitte März gibt es bis mindestens Pfingsten den zweiten.Am 8. April und am 6. Mai wird von 12 bis 15 Uhr im "Gare Francaise" live musiziert. Ein großes Pfingstkonzert gibt es am 3. Juni. Am Osterwochenende findet ein Handwerkermarkt jeweils von 10 bis 17 Uhr statt. Die Ausstellung "Franzosen in Berlin & Französische Uniformen" hat an den Maiwochenenden und zu Pfingsten (jeweils von 10 bis 17 Uhr) geöffnet. Bis Oktober wollen die Organisatoren außerdem eine Dauerausstellung über den französischen Bahnhof und die Franzosen in Berlin im Eingangsbereich des Bahnhofs gestalten. Dazu suchen sie noch Zeitzeugen und Fotos.Bereits Anfang März fiel der Startschuss zur Halbmarathon-Saison - aber in der französischen Partnerstadt von Reinickendorf, in Antony. Daran nahmen auch zwei Reinickendorfer teil. Zum 5. Deutsch-Französischen Freundschaftslauf laden fünf Nordberliner Sportvereine am 14. Oktober um 10 Uhr ein. Der Schnupperlauf über fünf Kilometer geht rund ums Rathaus Reinickendorf, der Halbmarathon beginnt um 10 Uhr am Rathaus Wedding und führt zum Reinickendorfer Rathaus (schriftlich anmelden, tel. Auskunft bei Stephan Sachs 030/39 10 37 65).Vom 12. bis 15. Oktober begehen Antony und Reinickendorf ihr 35-jähriges Partnerschaftsjubiläum. Aus diesem Anlass werden am 12. Oktober um 10 Uhr in Waidmannslust der "Antony-Platz" eingeweiht und um 17 Uhr im Foyer des Rathauses eine Ausstellung von Künstlern aus Antony und Greenwich eröffnet. In der ersten Julihälfte treffen sich Jugendliche aus Antony, Greenwich und Reinickendorf zu einem internationalen Tanzfest. Am 12. Juli wird dann um 20 Uhr im Fontane-Haus eine Tanzchoreografie zur 9. Sinfonie von Antonin Dvorak aufgeführt. Französisches Flair verbreitet auch der traditionelle "Bal Populaire" am 14. Juli ab 18 Uhr auf der Dorfaue Alt-Wittenau. Vom 15. Juni bis zum 15. Juli öffnet das traditionelle Deutsch-Französische-Volksfest auf dem zentralen Festplatz am Kurt-Schumacher-Damm seine Tore. Jedes Jahr bietet dort eine französische Stadt ihre lokalen Spezialitäten.MIKE FRÖHLING Seit vier Jahren gibt es den Boule-Platz hinter dem Rathaus Reinickendorf. Hier trifft man sich zum Gelegenheitsspiel, aber auch zu Turnieren.