NEUKÖLLN. Der Vater, der mit seinem achtjährigen Sohn zum Schwimmen ins Blub will, muss unverrichteter Dinge umkehren. Denn das Badeparadies, das auf seiner Internetseite noch mit dem Slogan "Jetzt fängt der Spaß erst richtig an" wirbt, ist geschlossen - und das schon seit mehr als einem Jahr. Dabei sollte das Spaßbad an der Buschkrugallee nach umfangreicher Sanierung bereits Anfang 2006 wieder geöffnet sein. So hatte es Inhaber und Geschäftsführer Harald Frisch im Februar 2005 angekündigt. Doch ihm fehlt das Geld für den Umbau.Frisch wollte aus dem 1985 eröffneten Blub eine luxuriöse Wellness-Oase machen. Das in die Jahre gekommene Spaßbad mit Wellenbad, Riesenrutsche und Whirlpool, das mehrfach wegen technischer Defekte und hygienischer Mängel geschlossen werden musste, sollte verschwinden. Stattdessen wollte Frisch Sole- und Thermalbecken installieren. Geplant war auch, dass im Untergeschoss Heilpraktiker und Physiotherapeuten ihre Praxen eröffnen. Mit dem Wellness-Angebot wollte der Betreiber neue, zahlungskräftige Gäste weit über Neukölln hinaus gewinnen - Berliner, die jetzt noch zu den Thermen im Brandenburger Umland fahren.Denn das Neuköllner Bad hatte in den vergangenen Jahren immer weniger Besucher angezogen, auch wegen der sozial schwierigen Lage im Umfeld. Doch nur der Saunabereich wurde bisher erneuert. Die Kosten dafür betrugen vier Millionen Euro. Seit rund zwei Jahren lädt "Al Andalus", die andalusisch inspirierte Saunalandschaft ein. Die Räume dort sind mit maurischen Kacheln verziert. Es gibt heiße Whirlpools in einer blauen Grotte und acht verschiedene Saunen - vom nur mäßig warmen Cleopatrabad (55 Grad Celsius) bis über eine maurische Dampfsauna (65 Grad) bis hin zur russischen Banja (95 Grad). Ausruhen können die Gäste im Tropengarten unter Glas, wo an Zitrusbäumen sogar echte Früchte wachsen.Ähnlich luxuriös sollte sich nach Frischs Vorstellung künftig auch der hinter der Saunawelt gelegene, jetzt gesperrte Bad-Bereich präsentieren. Fünf Millionen Euro waren für dessen Umgestaltung eingeplant. Die Finanzierung sollte durch private Investoren und Eigenkapital erfolgen. "Das hat aber bisher nicht geklappt", sagt Frisch. Es fehle ihm immer noch ein Investor für die eigentliche Wellness-Oase. Mit den Bauarbeiten habe er deshalb noch nicht beginnen können. Frisch, der an den Plänen zum Umbau festhalten will, kann derzeit keinen Eröffnungstermin nennen: "Kurzfristig ist da nichts möglich", sagt er.So können die Besucher derzeit zum Schwimmen nur das Badebecken im "Al Andalus" nutzen. Doch die meisten kommen nicht deswegen: "Hier kann man sich in angenehmer Atmosphäre entspannen, ich hätte so etwas nicht in Neukölln vermutet", sagt eine Besucherin. Dass Frisch mit dem geplanten Wechsel vom Spaßbad zum Wellnesstempel offenbar einen Bedarf erkannt hat, zeigte der vergangene, regnerische Sonntag: Da gab es schon mittags keinen Einlass mehr im "Al Andalus" - wegen Überfüllung.------------------------------1985 eröffnetDas Spaßbad an der Buschkrugallee 64 in Britz wurde 1985 eröffnet. Die Abkürzung Blub steht für "Berliner Luft- und Bäderparadies". Der Bau kostete rund 22 Millionen Euro. Mit Außenanlagen und Saunabereich umfasst das Blub eine Fläche von 40 000 Quadratmetern. Betrieben wird die Einrichtung von der Badeparadies GmbH. Diese erhält keine Zuschüsse vom Land Berlin.Einst die Attraktion unter den Bädern West-Berlins, sanken seit der Jahrtausendwende die Besucherzahlen drastisch. Kamen in den 1980er-Jahren noch bis zu 600 000 Gäste jährlich, waren es in den letzten Jahren nur noch knapp die Hälfte.Wegen Mängeln musste das Bad in den vergangenen Jahren mehrfach geschlossen werden. Im Dezember 2002 schloss das Gesundheitsamt das Bad für mehrere Tage, weil eine tote Ratte im Außenbecken sowie Rattenkot am Babybecken gefunden wurden. Am 1. Februar 2005 schlossen die Betreiber das Bad. Wiedereröffnet werden soll nach Umbau - doch für den fehlt bisher das Geld.Geöffnet ist zurzeit nur die Saunawelt "Al Andalus" mit sieben Saunen, Whirlpools, Tropengarten und Tapas-Bar. Geöffnet ist täglich von 10 bis 23 Uhr, die Vier-Stunden-Karte kostet 16 Euro.Im Internet: www.saunawelt-al-andalus.de