Die Europäische Union und die USA eröffnen die Gespräche über ein Freihandelsabkommen. Das gab der britische Premierminister David Cameron am Montag an der Seite von US-Präsident Barack Obama am Rande des G-8-Gipfels im nordirischen Lough Erne bekannt. Dadurch soll die größte Freihandelszone der Welt entstehen. Die erste Gesprächsrunde könne bereits im Juli starten, kündigte die EU-Spitze am Montag in Nordirland an. Der Abbau von Zöllen und anderen Handelshemmnissen soll vor allem für mehr Wachstum und Arbeitsplätze sorgen. Die Freihandelszone wäre mit 800 Millionen Einwohnern so groß wie keine andere auf der Welt. „Vor zwei Jahren hätte kaum jemand gewettet, dass die USA und Europa in der Lage sein werden, dieses transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) in Angriff zu nehmen“, sagte EU-Kommissionschef José Manuel Barroso.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.