Der Berliner Gastwirt "Joe" Detlef Gerhardt hat zwei seiner drei Erlebnishäuser geschlossen. Der Kreuzberger "Pleasure Dome" und das "Joe am Wedding" öffneten am 30. Juni zum letzten Mal.Beide Häuser hatte Gerhardt von der Charlottenburger Engelhardt-Brauerei angemietet. Weil "Joe" der Brauerei seine Miet- und Kreditschulden nicht pünktlich tilgte, hat ihm Engelhardt den Mietvertrag fristlos gekündigt. Gerhardts dritte Kneipe, "Joe's Bierhaus" an der Hardenbergstraße, ist von der Kündigung nicht betroffen.Am Dienstag beantragte "Joe" den Konkurs seiner drei Betreibergesellschaften JAW, JH 13 und JBS. Begründung: Mit der fristlosen Kündigung sei ihre Geschäftsgrundlage weggefallen. Schon im Oktober 1994 mußte Gerhardt seine Gaststätte "Joe am Ku'damm" schließen, nachdem die Miete von 85 000 auf 135 000 Mark erhöht worden war. Die Betreibergesellschaft JBS hatte sich daraufhin mit 1,6 Millionen Mark am "Pleasure Dome" und am "Joe im Wedding" beteiligt.Die Diskothek "Pleasure Dome" an der Kreuzberger Hasenheide 13 bot auf mehreren Ebenen über 3 000 Besuchern Platz. 1989 war sie für vier Millionen Mark renoviert worden, machte aber nach dem Fall der Mauer Verluste. Das "Joe am Wedding" in der Amrumer Straße 31 war eine Erlebnisgaststätte, in der bis zu 3 000 Gäste Platz fanden."Wir hätten das Joe am Wedding retten können", sagte Klaus-Dieter Vollrath, der für Joe das Marketing übernommen hat. Doch die Verluste des "Pleasure Domes" hätten die Gewinne der Weddinger Gaststätte aufgefressen, sagte Vollrath.Beide Gaststätten waren die größten Bierabnehmer der Engelhardt-Brauerei. "Joe's Bierhaus" in der Hardenbergstraße wird mittlerweile von Gerhardts Lebensgefährtin betrieben. Ihr Bier kommt nicht mehr aus Berlin, sondern aus Bayern - von der Münchner Löwenbräu AG. +++