Die Geschäfte würden gerade nicht so gut gehen, sagt Hosni Al-Ourfali. „Gott sei Dank!“ fügt er hinzu. Mit hochgezogenen Schultern schaut er auf den Hafen hinaus: „Das Wetter ist viel zu schlecht, um die gefährliche Überfahrt zu wagen. Zum Glück haben das auch die Flüchtlinge eingesehen.“ Der 37-jährige betreibt ein kleines Geschäft für Bootszubehör am Hafen der libyschen Hauptstadt Tripolis.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.