Den Treffpunkt hat die Polizei vorgeschlagen. Mittags um eins sollen wir ins Ristorante La Piazza in Väsby kommen, das in einem gesichtslosen Gewerbegebiet an der Autobahn nördlich von Stockholm liegt. Dort könne man ungestört reden, haben die Beamten gesagt.
Das stimmt. Mitten in der Woche, noch dazu an einem grauen Regentag wie diesem, sind nur ein paar Tische besetzt. Die wenigen Gäste essen hastig und wortlos, als wollten sie diesem trostlosen Ort so schnell wie möglich wieder entfliehen. In den Augen eines Polizisten ist das Restaurant also ein idealer Treffpunkt. Vor allem, wenn man einen verurteilten Mörder zu seinem Treffen mit einem Journalisten begleitet. Einen Mörder, der zwar seit nun schon 22 Jahren im Gefängnis sitzt, dessen Gesicht und grausame Taten sich aber in das kollektive Gedächtnis der Schweden eingebrannt haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.