Zerbrochenes Eis in der Arktis.
Foto:  Imago Stock & People

Arktis - Experten befürchten seit langem, dass durch das Abschmelzen des Meereises in den nördlichen Ozeanen die Übertragung von zuvor geografisch begrenzten Krankheiten zwischen Nordatlantik und Nordpazifik ermöglichen könnte. Jetzt glauben Wissenschaftler herausgefunden zu haben, wie ein Ausbruch der Staupe von Seehundpopulationen des Nordens auf Seehunde und Seeotter in Alaska übertragen wurde, berichtet die britische Zeitung The Guardian.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.