1. Essen Sie hauptsächlich unverarbeitete Lebensmittel

Gemüse, Obst, Fisch, Fleisch, Geflügel, Eier – so lange es noch nicht industriell verarbeitet wurde, hat es einen Platz im Einkaufswagen verdient. In verarbeiteten Speisen wie zum Beispiel Brot und Müsli können sich häufig leere Kalorien verstecken. Wer selbst kocht, weiß genau, was auf dem Teller landet.

2. Essen Sie viel Verschiedenes

Natürlich hat jeder ein Lieblingsessen. Wer aber zu wenig Abwechslung in seine Mahlzeiten bringt, läuft Gefahr, Mangelerscheinungen zu bekommen. Lesen Sie hier, in welchen Lebensmitteln welche Nährstoffe stecken:

3. Trinken Sie hauptsächlich Wasser – und Kaffee und Alkohol in Maßen

Wasser sollte immer die wichtigste Trink-Grundlage sein. Kaffee und Alkohol haben laut einiger Studien aber ebenfalls gesundheitliche Vorteile – natürlich nur, wenn man sie in Maßen genießt. Eine moderate Menge Kaffee am Tag soll zum Beispiel das Alzheimer- Risiko verringern und ein Glas Bier am Tag die Abwehrkräfte stärken.

4. Kochen Sie mit Öl, Butter und Salz

Essen, das ein wenig gewürzt wurde, mundet meistens einfach besser. Wer zum Beispiel nicht gerne Gemüse ist, wird bei völlig ungesalzenen matschig gekochten Paprika sicher nicht auf den Geschmack kommen. Benutzen Sie also lieber etwas Öl oder Butter zum Braten, und würzen Sie ein wenig, damit es auch gut schmeckt. Doch wie bei allem anderen gilt auch hier: Übertreiben Sie es nicht. (mar)