Berlin - Um die Frage, ob es in Deutschland genug Ärzte gibt, tobt ein in der Öffentlichkeit kaum bemerkter Krieg. Die Bundesländer sind der Auffassung, dass die Bundesregierung durch eine Reform der Medizinerausbildung auf einen Mangel hinsteuere.

Die Rentnerin Sabine Z. (82) war nach einem milden Schlaganfall kurzatmig. Das Krankenhaus empfahl, einen niedergelassenen Lungenarzt aufzusuchen. Aber es dauerte Monate, bis sie im eigentlich gut mit Ärzten ausgestatteten Berlin einen Termin bekam.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.