Berlin - Unruhe, Freude, Angst oder Gelassenheit – was eine Frau während ihrer Schwangerschaft erlebt, bekommt auch ihr ungeborenes Baby mit. Welche Folgen das hat, untersucht Sonja Entringer, Professorin für Medizinische Psychologie an der Berliner Charité. Seit vielen Jahren forscht sie auf dem Gebiet der fetalen Programmierung von Krankheit und Gesundheit. Jetzt konnte sie erstmals zeigen: Das Wohlbefinden werdender Mütter hat Einfluss auf die sogenannten Telomere der Kinder – und damit auf die Zellalterung.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.