Bewerbungen schreiben ist eine Kunst für sich – vor allem, wenn es um eine Online-Bewerbung geht. Hier kommen zu den inhaltlichen noch die technischen Herausforderungen hinzu. Wir haben die wichtigsten Tipps für eine erfolgreiche Bewerbung per E-Mail zusammengestellt.

Welchen Betreff und welche Mail-Adresse sollte man wählen?

Für Online-Bewerbungen legt man sich besser eine seriöse E-Mail-Adresse zu. Adressen mit Spitznamen wie „kleinehexe1994“ eignen sich nicht für geschäftlichen E-Mail-Verkehr. Stattdessen sollte die Adresse aus dem Vor- und Nachnamen bestehen. Wichtig ist bei einer Bewerbung per E-Mail auch ein konkreter Betreff. In die Betreffzeile gehören am besten der eigene Name und die Stelle, um die es geht.

Was gilt bei Anrede und Grußformel?

Ein allzu lockerer Tonfall kommt nicht gut an: Die Standardformel zu Beginn des Anschreibens ist immer noch „Sehr geehrte Damen und Herren“. Auch der Gruß am Ende des Anschreibens darf nicht flapsig klingen. Man schreibt „Mit freundlichen Grüßen“ und nicht „Cheers!“. „Manche wollen da unbedingt eine persönliche Note reinbringen und schreiben dann so etwas wie 'sonnige Grüße' – bitte nicht!“, sagt Etikette-Trainerin Imme Vogelsang. „Und man sollte auch keine Abkürzungen wie 'MFG' oder 'LG' für 'Liebe Grüße' benutzen.“

Wie gestaltet man das Anschreiben?

Das Anschreiben bietet Gelegenheit, zu glänzen – mit den eigenen Erfahrungen. Auf Floskeln wie „mit großer Begeisterung habe ich von der Stelle erfahren“ oder „in mir finden Sie eine flexible und motivierte Mitarbeiterin“ kann man verzichten. Aufschlussreicher ist es, von konkreten Aufgaben oder Projekten zu erfahren, die der Bewerber bisher bewältigt hat. Beschreiben Sie praktische Beispiele aus der Vergangenheit, in denen bestimmte Eigenschaften sichtbar werden. „Hinterlassen Sie keine Schleimspur, aber erwähnen Sie in einem Nebensatz, warum Sie gerade in dieses Unternehmen wollen“, rät Bewerbungsexpertin Sabine Neumaier. Das Anschreiben sollte ausgedruckt nicht länger als eine Seite sein.

Manche Bewerber kopieren das Anschreiben direkt in ihre E-Mail. Besser ist, es im Anhang mitzuschicken. Denn viele Personaler lassen sich Bewerbungen ausdrucken: Kopieren Jobsuchende aber ihr Anschreiben direkt in die Mail, wird es beim Ausdruck schnell vergessen. Stattdessen schreiben Bewerber im E-Mail-Fenster am besten nur ein oder zwei Zeilen, in denen sie auf die Bewerbungsunterlagen im Anhang verweisen.

Auf ausgefallene Schriftarten sollten Bewerber verzichten. Das lenkt zu sehr vom Inhalt ab. Stattdessen empfehlen Karriere-Experten, sich für eine Schriftart zu entscheiden und diese überall zu verwenden. Gut geeignet sind die Schriftarten Times New Roman oder Arial. 

Auf der nächsten Seite finden Bewerber Tipps für den Anhang.