Berlin - Die Verwirrung ist groß, nachdem aufgrund einer Empfehlung des hierzulande für Impfstoffe zuständigen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) die Impfungen mit dem Covid-19-Mittel von Astrazeneca ausgesetzt wurden. Die einen finden diese Vorsichtsmaßnahme richtig, andere halten sie angesichts der Bedrohung durch Covid-19 für unangemessen.

Fakt ist: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA rät bisher nicht zu Impfstopps. Man nehme aber die Thrombosefälle sehr ernst und prüfe die Sicherheit des Mittels erneut und äußerst gründlich, sagte EMA-Chefin Emer Cooke am Dienstag. Sie kündigte die Neubewertung für Donnerstag an. Und betonte, dass diese auf nichts anderem basieren werde als auf wissenschaftlicher Evidenz.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.