Canberra/Cairns/BerlinUnabhängig von im weiteren Verlauf folgenden und gewiss erstaunlichen wissenschaftlichen Erkenntnissen zur Vielfalt der Arten müssen wir zunächst eines konstatieren: Der Südliche Großflugbeutler (Petauroides volans) ist ein besonders reizendes und knuffiges Exemplar aus der Familie der Ringbeutler. Schauen Sie sich dieses Bild an, die großen Fellohren, die runden Knopfaugen – man möchte sofort ein Adoptionsverfahren anstrengen oder doch wenigstens einmal streicheln.

Nun aber zu den Fakten: Der Südliche Großflugbeutler lebt in den Eukalyptuswäldern im Osten Australiens und kann mit seinen Gleitflügen Distanzen von bis zu 100 Metern überwinden. Der nachtaktive Säuger, der etwas größer als ein Eichhörnchen ist, ernährt sich von jungen Blättern, Knospen und Blüten der Eukalyptusbäume, meist wird hoch oben im Wipfel gespeist. Abholzungen alter Baumbestände und die Nachstellungen des Riesenkauzes stellen für Petauroides volans die größte Bedrohung dar. In den vergangenen 20 Jahren ist die Zahl der Tiere immer weiter zurückgegangen.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.