Pressekonferenz mit Minister Jens Spahn, dem Virologen Christian Drosten und dem Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, Lothar Wieler (v.r.n.l.).
Foto: dpa/Bernd von Jutrczenka

Berlin - Am Montag saß Professor Drosten neben dem Bundesgesundheitsminister in der Bundespressekonferenz. Es ging um den möglichen Verzicht auf Fußballspiele und andere Großveranstaltungen, um die mögliche Verschiebung des CDU-Parteitages und andere Versuche, die Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Gegen Ende der Pressekonferenz fragte ein Journalist nach einer Einschätzung, wie schnell die Epidemie nun fortschreiten werde. Christian Drosten, Chef der Virologie an der Charité, antwortete mit unbewegter Miene: Nach derzeitigen Erkenntnissen verdoppele sich die Zahl der Erkrankungsfälle „alle sieben Tage“. Dann wurde wieder nach dem CDU-Parteitag gefragt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.