Ab und zu hat sie wohl jeder mal: die Nächte, in denen man nicht einschläft, weil unzählige Dinge im Hirn kreisen.
Foto: imago images/Derek Bacon Unplugged

Berlin - Guter Schlaf kann möglicherweise das Risiko für Herzerkrankungen, Infarkt und Schlaganfall senken. Dies gilt einer Studie zufolge auch für jene Menschen, die genetisch besonders anfällig für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind. Gesunder Schlaf könne demnach möglicherweise jeden zehnten Herzinfarkt und Schlaganfall verhindern, schreibt das Team um Lu Qi von der Tulane University in New Orleans im European Heart Journal. Michael Arzt von der Universitätsklinik Regensburg spricht von sehr robusten Daten aus einer riesigen Kohorte. „Das Schlafmuster hat Einfluss auf die kardiovaskuläre Gesundheit“, sagt der Schlafmediziner, der nicht an der Arbeit beteiligt war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.