Eine Droge aus dem Dschungel hat es in die New Yorker Hinterzimmer der Hipster geschafft. Zumindest widmete das US-Magazin „New Yorker“ Ayahuasca kürzlich einen mehrseitigen Artikel mit dem Titel „The drug of choice in the age of Kale“ – „Die Droge der Wahl im Zeitalter des Kohls“. Darin kommt unter anderem die US-Forscherin Leanna Standish von der University of Washington School Medicine zu Wort: Sie schätzt, dass „in jeder beliebigen Nacht in Manhattan hunderte Ayahuasca-Sessions über die Bühne gehen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.