Berlin - Ostern ist nicht mehr weit, weshalb kurz an das Symboltier für das dazugehörige, wie auch immer christianisierte Fest heidnischen Ursprungs erinnert sei: den Osterhasen. Den hoppelnden Eierlieferanten gibt es schon recht lange bei uns, zum ersten Mal wissenschaftlich erwähnt wird er 1682 in der Abhandlung „De ovis paschalibus – von Oster-Eyern“ des Frankfurter Arzt Johannes Richier. Doch erst im 19. Jahrhundert erfuhr der Glaube an den Osterhasen einen kräftigen, bis heute währenden Aufschwung: Mit der industriellen Herstellung von billigem Rübenzucker wurde die massenhafte Produktion von erschwinglichen Schokoladenhasen und -eiern erst möglich.

Das nasskalte Mistwetter ist ist nicht gut für die Langohren

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.