Nürnberg/BerlinÜber 100 Jahre nach seiner Ausrottung soll der größte Greifvogel Europas wieder nach Deutschland zurückkehren – so die ambitionierten Pläne des Nationalparks Berchtesgaden und des Landesbundes für Vogelschutz in Bayern (LBV). Die Rede ist vom Bartgeier (Gypaetus barbatus), der in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts noch in vielen Alpenregionen lebte, dann aber in weniger als hundert Jahren in den Alpen restlos ausgerottet wurde. 

Weil der Mensch die Gebirgsregionen zunehmend nutzte, wurde nicht nur die Nahrung für den Greifvogel knapp, sondern er wurde auch rigoros gejagt. Einige Landesherren lobten sogar Prämien aus. Die letzten Vögel wurden 1886 in der Schweiz, 1906 in Österreich und 1913 in Italien erlegt. Ein Trauerspiel, doch inzwischen gibt es in Sachen Geier ein Umdenken: Erste erfolgreiche Wiederansiedlungen gab es im Alpenraum bereits in Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.