Baden-Württemberg, Stuttgart: Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden stehen auf einer Luftmessstelle.
Baden-Württemberg, Stuttgart: Geräte zur Messung von Feinstaub und Stickoxiden stehen auf einer Luftmessstelle.
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Berlin - Die Luft in Deutschlands Städten wird sauberer. Im vergangenen Jahr überschritten nur noch 25 Städte den Grenzwert für gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid - das NO2 genannte Gas ist der Grund für Diesel-Fahrverbote. 2018 waren die Werte noch in 57 Städten höher gewesen, als die EU erlaubt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.