Berlin - Es war ein Hilferuf, wie man ihn nicht oft hört: „Die medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in Berlin ist gefährdet – der Verband der Leitenden Kinderärzte und Kinderchirurgen warnt!“ Mit diesem Aufschrei wandten sich vor einem Monat Berliner Kinder- und Jugendärzte an Politik und Öffentlichkeit. Der Hintergrund: Immer mehr akut erkrankte Kinder und Jugendliche müssen in Berliner Kliniken abgewiesen werden, Betten werden gesperrt, Patienten müssen aufwendig nach Brandenburg verlegt werden. Die medizinische Grundversorgung in der Hauptstadt funktioniert nicht mehr, zumindest für die kleinen Patienten – die Berliner Zeitung berichtete. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.