Trotz Lärm und Dreck leben Füchse ganz gern in Berlin.
Foto: imago/Olaf Wagner

Berlin - Sie gelten geradezu als Erfinder der Dreistigkeit. Man sieht sie mitunter am hellen Tag durch Parks und Gärten streifen und vor Cafés oder Schnellrestaurants nach Fressbarem stöbern. Selbst auf dem Gelände des Kanzleramtes und des Bundesnachrichtendienstes sind sie schon aufgetaucht. Und wenn sie eine Straße überqueren, sieht es manchmal so aus, als würden sie gezielt auf Grün warten. Berlins Füchse scheinen auf den ersten Blick kaum Scheu vor ihren menschlichen Nachbarn zu kennen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.