Die Ananas zu klein, die Zucchini zu groß, die Gurke zu krumm: Lebensmittel ohne Idealmaß haben in Supermärkten kaum eine Chance. Bis zu 18 Millionen Tonnen Gemüse, Obst, Brot und Milchprodukte landen in Deutschland jährlich im Müll, weil sie nicht den allgemeinen Normen entsprechen. Eine Gruppe Berliner will die Außenseiter unter den Lebensmitteln retten. Möglichst viele sollen in einem geplanten Restaurant verarbeitet werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.