Die Berliner Zeitung sprengt am 20. September 2019 Grenzen, denn wir bringen das Netz und die gedruckte Zeitung zusammen.

In einer Sonderausgabe, die sich mit dem Klimawandel und dessen Folgen für die Hauptstadt beschäftigt, wird es zahlreiche Seiten geben, die mit dem Handy zum Leben erweckt werden können. Einen kleinen Vorgeschmack liefert unser Making-of-Video.

Sie, liebe Leserinnen und Leser, brauchen dafür nur die neue App „Berliner Zeitung 3D“, die Sie bereits jetzt kostenlos für Android- und iOS-Geräte runterladen können.

Wenn Sie die App starten, ihr den Zugriff auf die Kamera gestatten und das Smartphone dann über die entsprechenden Seiten halten, betreten Sie eine neue Zeitungsdimension. In der Sonderausgabe am 20. September werden zum Beispiel Müllberge auf die Seite purzeln.

Ein riesiger Globus taucht auf, verfärbt sich von blau zu rotgelb und zeigt so, wie die Temperaturen auf der Erde in den vergangenen Jahren angestiegen sind. Animierte Grafiken erscheinen und Filme starten, junge Menschen sagen deutlich, was sie von der Politik erwarten.

Millionen Menschen zum Klimastreik erwartet

Die Technik dahinter nennt sich Augmented Reality, also „erweiterte Realität“, und besteht im Prinzip aus computergenerierten Grafiken und Animationen, die in der Handy-Kamera auf die „echte Realität“ projiziert werden. Seit Februar arbeiten Redaktion und Verlag an der technischen Umsetzung dieser aufwändigen Sonderausgabe.

Neben den technischen Finessen wird die Ausgabe der Berliner Zeitung vom 20. September auch inhaltlich außergewöhnlich. Anlass der Sonderausgabe ist der für diesen Tag angekündigte weltweite Klimastreik. Angeführt von der Jugend werden am 20. September Millionen Menschen weltweit auf die Straße gehen, um für ein Umlenken der globalen Klimapolitik zu demonstrieren. Alleine in Deutschland sind in rund 350 Städten Demonstrationen angemeldet.

Wir haben für ihre Sonderausgabe Klimaexperten und junge Klimaaktivisten interviewt. Wir haben uns Gedanken gemacht, wie Familien ihren CO2-Abdruck verbessern können, wie man Müll vermeidet und wie wir Mobilität möglichst klimaneutral gestalten können.

Außerdem haben wir uns in der Welt umgesehen und nachgefragt, wie das Thema Klimawandel unseren Nachbarländern, in den Vereinigten Staaten oder in Israel diskutiert wird. Und wir haben einen Blick nach Schweden geworfen, weil wir wissen wollten, was in Greta Thunbergs Heimat besser läuft als bei uns in Deutschland.

All das erwartet Sie, liebe Leserinnen und Leser, in unserer interaktiven Sonderausgabe zum Weltklimatag am 20. September.

Ihre Redaktion