Berlin - „Jede Zelle entsteht aus einer Zelle“, sagte einst Rudolf Virchow. Der Mediziner konnte zeigen, dass Zellen nicht etwa spontan aus einer ungeformten Substanz (Blastem) im Körper hervorgehen, sondern stets aus einer Zellteilung. Der berühmte Berliner Arzt, Pathologe und Sozialpolitiker wurde vor genau 200 Jahren, am 13. Oktober 1821, geboren. Berlin widmete ihm in diesem Jahr eine große Ausstellung im Roten Rathaus und eine Reihe von Veranstaltungen. Neben vielem anderen hatte Virchow auch die Medizin entscheidend weiterentwickelt. Seine 1858 erschienene „Zellularpathologie“ bedeutete auch das Ende für alle Theorien, die noch immer in einer ungleichmäßigen Mischung der Körpersäfte die Ursache für Krankheiten sahen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.