Folge der Einnahme von Fischölpräparaten sind größeres Volumen der Samenflüssigkeit, mehr Spermien und größere Hoden.
Foto: imago

OdenseSeit Jahrzehnten verschlechtert sich die Spermaqualität und damit die Zeugungsfähigkeit von Männern in den Industrieländern. Als mögliche Ursachen dafür werden Lebensstil, Umwelteinflüsse und Ernährung diskutiert.

Präparate mit Omega-3-Fettsäuren haben sich bei der Behandlung von Unfruchtbarkeit bei Männern als wirksam erwiesen. Einen Zusammenhang zwischen der Einnahme solcher essentiellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren und der Spermaqualität haben dänische Forscher jetzt auch bei gesunden jungen Männern festgestellt, wie sie im Fachblatt Jama Network Open berichten.

Höhere Gesamtzahl an Spermien und größere Hoden

An der Studie der University of Southern Denmark in Odense beteiligten sich 1679 dänische Männer im Alter von durchschnittlich 19 Jahren. Bei jenen, die mindestens 60 Tage lang Fischölpräparate konsumiert hatten, war das Volumen der produzierten Samenflüssigkeit um 0,64 Milliliter größer als bei denen, die keine Nahrungsergänzungsmittel eingenommen hatten.

Wurden die Präparate weniger als 60 Tage genutzt, war das Volumen im Schnitt nur noch um 0,38 Milliliter erhöht. Bei den Fischölkonsumenten wurden auch eine höhere Gesamtzahl an Spermien und größere Hoden gemessen.

Beweglichere Spermien durch Fisch-Konsum

Aus anderen Untersuchungen ist bekannt, dass Männer mehr und beweglichere Spermien produzieren, wenn sie mehr Fisch konsumieren oder mehr Omega-3-Fettsäuren einnehmen.

Die Zellmembran der reifen Spermien weist einen besonders hohen Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren auf, die dem Körper mit der Nahrung zugeführt werden müssen. Daher wäre ein direkter Zusammenhang zwischen der Einnahme von Fischölkapseln und der Spermaqualität auch bei gesunden Männern plausibel.