Eine Brustkrebszelle (violett) mit mehreren Blutplättchen-Robotern (rot).  
Foto:  Tang et al., Sci. Robot. 5, eaba6137 (2020)

Berlin - Blutplättchen können als Mikroroboter eingesetzt werden und etwa Medikamente im Körper transportieren. Forscher haben die Blutzellen dazu mit einem speziellen Harnstoff-Antrieb versehen, der es ihnen ermöglicht, sich aktiv zu bewegen anstatt nur im Blutstrom zu treiben. Die Blutplättchen-Roboter können die Medikamente beispielsweise zu Krebszellen oder schädlichen Bakterien befördern, schreiben die Forscher um Songsong Tang von der University of California San Diego in La Jolla, USA, im Fachmagazin Science Robotics.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.