Einfach mal loslassen und sich nicht immer mit anderen vergleichen - das sorgt für mehr Zufriedenheit.
Foto: dpa/Tobias Hase

Köln/Essen - Sich selbst lieben, gegen das ständige Vergleichen und Selbstoptimieren in den sozialen Medien kämpfen: Das ist das Ziel der Body-Positivity-Bewegung. Viele Menschen gewinnen dadurch Mut und zeigen ihre vermeintlichen Schönheitsfehler ganz offen. Es gibt aber auch Bedenken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.