Wer unter Schmerzen leidet, greift oft reflexartig zum Schmerzmittel um sich eine schnelle Linderung zu verschaffen. Doch das ist vielleicht gar nicht so effektiv wie lange Zeit angenommen. Das behaupten nun britische Wissenschaftler. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Forscher im „Journal of Pain“. Laut der Wissenschaftler sei der gemäßigte Alkoholkonsum von zwei bis drei Bier sogar effektiver als Tabletten schlucken. 

In mehr als 18 Studien stellten die Forscher der Universität Greenwich fest: Patienten können ihre Schmerzen durch den Konsum von zwei bis drei Bier um 25 Prozent verringern. Das hängt mit der Alkoholkonzentration im Blut zusammen. Insgesamt rund 400 Probanden nahmen an den Studien teil.

Gemindertes Schmerzempfinden oder weniger Angst vor Schmerzen

Werde der Blutalkoholgehalt um rund 0,8 Prozent erhöht, werde das Schmerzempfinden herabgesetzt beziehungsweise die Schmerztoleranz leicht erhöht. Die Folge: „eine moderate bis große Reduktion der Schmerzwahrnehmung“, fassten die Forscher zusammen. 

„Wir haben herausgefunden, dass Alkohol ein effektives Schmerzmittel darstellt“, so die Macher der Studie. Mit diesem Ergebnis könnte man auch die hohe Zahl an Alkoholikern unter Schmerzpatienten erklären. Ob dieser Effekt eintritt, weil Alkohol – ähnlich wie Drogen an den Gehirnrezeptoren wirke oder weil er die Angst vor Schmerzen minderte, ist unklar.

Neue Medikamente entwickeln ohne Nebenwirkungen

Trevor Thompson, einer der Autoren der Studien, sagte der britischen „Sun“: Alkohol könne mit Opiaten wie Codein verglichen werden. Effekte seien stärker als bei Paracetamol. „Wenn wir ein Medikament ohne schädliche Nebenwirkungen machen können, dann könnten wir etwas haben, was potenziell besser ist als das, was im Moment auf dem Markt ist“, sagt Thompson weiter.

Doch wer diese Ergebnisse als Rechtfertigung zum Trinken sieht, hat leider Pech gehabt. Denn: Natürlich bedeutet das Studienergebnis nicht im Umkehrschluss, dass Alkohol gesund ist. So warnen die Studienmacher in ihrem Bericht der Universität auf bestehende Richtlinien der britischen Regierung hin. Denen zufolge sollten nicht mehr als sechs Bier pro Woche konsumiert werden.

Das empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung 

In Deutschland empfiehlt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), dass Frauen maximal zwölf Gramm reinen Alkohol (ein kleines Glas Bier à 0,25 Liter) pro Tag zu sich nehmen sollten, Männern nicht mehr als 24 Gramm (zwei kleine Gläser). Diese Mengen gelten nur als unbedenklich, wenn an mindestens zwei Tagen in der Woche ganz auf Alkohol verzichtet wird. (sar)