BerlinEs ist tatsächlich so: Covid-19 trifft Männer schwerer als Frauen. Zu den Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der Erkrankung zählt das Robert-Koch-Institut (RKI) an erster Stelle ein höheres Alter. Gleich an zweiter Stelle der Risikofaktoren führt das Institut das männliche Geschlecht auf. Darüber hinaus nennt es Rauchen, starkes Übergewicht und Vorerkrankungen wie Bluthochdruck oder Diabetes.

In einer aktuellen Zusammenfassung des RKI und des statistischen Bundesamtes über vorläufige Erkenntnisse zum Thema scheint es für manche dieser Faktoren jedoch noch keine belastbaren wissenschaftlichen Beweise zu geben. So konnten die Forscher bislang keine Hinweise für eine höhere Infektionsrate bei Rauchern und Raucherinnen feststellen.

Höhere Sterblichkeit

Die Beweislage für eine unterschiedliche Sterblichkeit bei Männern und Frauen ist aber durchaus vorhanden. Denn Männer leiden unter schwereren Verläufen, müssen häufiger auf die Intensivstation und sterben öfter an Covid-19. Dabei infizieren sich die Geschlechter in etwa gleich häufig. In der Kalenderwoche 42 meldete das RKI 40.934 Infizierte. Davon waren 51 Prozent Männer und 49 Prozent Frauen – und so ähnlich verteilen sich die Infektionszahlen seit Monaten.

Bei der Sterblichkeit aber gehen die Zahlen auseinander. Am 20. Oktober 2020 sind im Lagebericht des RKI 9.831 an Covid-19 Verstorbene genannt. Schlüsselt man diese Zahlen nach Geschlecht auf, so starben im Alter zwischen 30 und 59 Jahren 349 Männer und 132 Frauen – die Todesrate in dieser Altersgruppe liegt für Männer also mehr als zweieinhalbmal so hoch. Im hohen Alter ab 90 scheint sich die Zahl umzukehren: Es starben 1158 über 90-jährige Frauen und 625 Männer. Als 90-Jährige werden Männer aber nicht plötzlich resistenter gegen das Virus. Diese Veränderung liegt daran, dass Frauen im Durchschnitt länger leben. Das bedeutet: Frauen sind unter Hochbetagten eindeutig in der Überzahl, weshalb die Sterberate dementsprechend höher ist.

Foto: Getty Images/koto_feja
Weitere Fragen? Schreiben Sie uns!

Corona-Check: Wir liefern wissenschaftliche Fakten zur Pandemie und beantworten zusammen mit den Experten vom Online-Magazin MedWatch Ihre Fragen.

Schreiben Sie an: coronacheck@berlinerverlag.com 

Die Antworten auf ausgewählte Fragen – ohne dass wir die Namen der Fragesteller nennen – finden Sie regelmäßig in der Rubrik Gesundheit & Ökologie der Berliner Zeitung. Unterstützt wird diese Aktion durch die Robert-Bosch-Stiftung.

Dies sind die Absolutzahlen. Doch wie sieht es aus in Bezug auf die Frage, welcher Anteil der Männer und Frauen, die sich mit dem Coronavirus angesteckt haben, versterben? Aus England stammt eine der größten Studien zur Sterblichkeit durch Covid-19. Hier bezogen die Forscher die Sterblichkeit auf alle Infektionen, nicht nur auf die gemeldeten Fälle. Die britischen Forscher führten an rund 100.000 zufällig ausgewählten Jugendlichen und Erwachsenen einen Antikörpertest durch und nahmen sie in die Analyse auf. Insgesamt errechneten die Forscher eine Infektionssterblichkeit von 0,9 Prozent. Auch hier lag bei Männern die Infektionssterblichkeit mit 1,07 Prozent deutlich höher als bei Frauen, bei denen der Wert 0,71 Prozent betrug.

Doch warum sind Männer stärker betroffen? Die Gründe für diese Unterschiede sind offenbar sowohl sozialer als auch biologischer Natur. Vera Regitz-Zagrosek, Professorin für Gendermedizin an der Berliner Charité, hat im Mai gemeinsam mit Kollegen aus der Schweiz und den USA eine Studie über epidemiologische und klinische Daten zum Coronavirus veröffentlicht. Daraus geht unter anderem hervor, dass sich das männliche Immunsystem grundsätzlich mit Viren schwerer tut. Dass der Schnupfen eines Mannes wie die Grippe einer Frau sei, ist also nicht nur ein Spruch. So haben Männer im Schnitt bei fast allen Virusinfektionen schwerere Verläufe.

Die weibliche Immunantwort unterscheidet sich von der männlichen. Das liegt einerseits daran, dass das weibliche Sexualhormon Östrogen die Immunantwort der Frau steigert. Zusätzlich liegen viele Gene, die für das Immunsystem wichtig sind, auf dem X-Chromosom, von dem Frauen bekanntlich zwei besitzen, Männer nur eines. Evolutionsbiologen vermuten, dass sich das weibliche Immunsystem auch deshalb anders entwickelt hat, weil der Nachwuchs über die Muttermilch vor Infektionen geschützt werden muss und Frauen durch Infektionen, die bei Geburt erfolgen, insgesamt einem höheren Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Auch bei früheren Epidemien wie Mers und Sars-1 starben weniger Frauen als Männer.

Ungesünderer Lebensstil

Doch die Hormone können nicht allein den Unterschied ausmachen. Denn der Schutz für Frauen scheint selbst nach der Menopause nicht zu verschwinden, wenn der Östrogenspiegel niedrig ist. Auch in höherem Alter versterben Männer mit höherer Wahrscheinlichkeit als Frauen an Covid-19. Deshalb vermuten Forscher, dass der Lebensstil ein weiterer Faktor ist. Eine durch jahrelanges Rauchen vorgeschädigte Lunge, Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen – bei all diesen Gebrechen liegen aktuell die Männer noch vorne. Allerdings ändert sich das langsam.

Und auch aus soziologischer Sicht gibt es Unterschiede: Eine Studie des Sozialwissenschaftlers Vincenzo Galasso, die im Fachmagazin „PNAS“ veröffentlicht wurde, ergab etwa, dass Männer und Frauen unterschiedlich auf die Pandemie reagieren. Der Mailänder Forscher und sein Team haben im März mehr als 21.000 Menschen aus acht Ländern befragt – darunter Teilnehmer aus Frankreich, Deutschland, den USA und Neuseeland. Es zeigte sich, dass mehr Frauen das neuartige Coronavirus als ernstes Problem für die Gesundheit ansahen: 59 Prozent hielten Covid-19 für wichtig, dagegen nur 49 Prozent der Männer. Frauen stimmten demnach häufiger den mit der Pandemie verbundenen Maßnahmen zu: 88 Prozent stehen hier 83 Prozent bei den Männern gegenüber.

Die Aktion Corona-Check wird unterstützt von der Robert-Bosch-Stiftung.