Berlin/LondonBritische Wissenschaftler testen in zwei Studien ein neues Medikament, das den Ausbruch einer Covid-19-Erkrankung nach einem möglichen Kontakt mit dem Virus verhindern könnte. Die Hoffnung liegt dabei auf einem künstlich hergestellten Antikörper-Cocktail. Das Arzneimittel AZD7442 wurde zusammen von dem Pharmaunternehmen Astrazeneca und dem University College London Hospitals NHS Foundation Trust (UCLH) entwickelt. 

Es handelt sich dabei um eine Kombination aus zwei lang wirksamen Antikörpern, welche von Patienten stammen, die sich nach einer Sars-CoV-2-Infektion in der Genesungsphase befinden. Antikörper sind Eiweißmoleküle, die der Körper produziert, um Infektionen zu bekämpfen. Die Moleküle lagern sich dabei an das Virus an und verhindern, dass es in gesunde Zellen eindringen kann.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.