Sars-CoV-2 unter dem Mikroskop
Foto:  NIH/AFP

Berlin - Anfangs waren es Berichte von Einzelfällen. Inzwischen verdichten sich die Hinweise darauf, dass sich eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 auch dann noch bemerkbar macht, wenn die Patienten schon wieder als genesen gelten. Das Spektrum dieser Spätfolgen ist groß: In der Lunge äußern sich die Nachwirkungen vor allem durch Luftnot, die nicht verschwinden will. Bei anderen Covid-Patienten, die die Krankheit überstanden geglaubt hatten, meldet sich noch wochenlang der Magen-Darm-Trakt mit Durchfällen und Bauchkrämpfen. Und wieder andere berichten von chronischer Erschöpfung (Fatigue), anhaltenden Beeinträchtigungen des Geruchs- und Geschmackssinns sowie Kopfschmerzen und Schwindel – was darauf hindeutet, dass das Nervensystem durch die Infektion in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.