Berlin - Auf den ersten Blick scheint die Sache klar zu sein: Wenn ein Corona-Impfstoff eine Wirksamkeit von 95 Prozent hat, dann schützt er 95 von 100 Geimpften vor Corona. Oder? Die kurze Antwort lautet: Nein! Richtig ist: Eine Wirksamkeit von 95 Prozent bedeutet, dass die Impfung die Anzahl der Erkrankten um 95 Prozent reduziert – also von 100 ohne Impfung auf 5 mit Impfung.

„Es erkranken ja nicht 5 von 100 Geimpften, sondern sehr viel weniger“, erläutert Wolfgang Becker-Brüser von der Fachzeitschrift Arzneitelegramm. Man dürfe die Wirksamkeit eines Impfstoffs nicht wie die eines Medikaments betrachten, das eine therapeutische Wirkung hat. Ein Impfstoff wirkt jedoch prophylaktisch. „Von Tausenden Freiwilligen, die an Impfstudien teilnehmen, erkranken ohnehin nur wenige Menschen. Und nur diese wenigen Erkrankten werden in die Wirksamkeitsbeurteilung einbezogen. Für die Beurteilung der Wirksamkeit ist entscheidend, wie gut ein Impfstoff in dieser Gruppe das Erkrankungsrisiko reduziert“, erläutert der Arzt und Apotheker.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.