In Cremona errichtet das US-amerikanische evangelikale Hilfswerk „Samaritan’s Purse“ (Barmherziger Samariter) ein Feldkrankenhaus.
Foto: dpa/Claudio Furlan

Bergamo - Die Bilder der Militärlastwagen, die nachts durch die menschenleeren Straßen von Bergamo fuhren – auch im deutschen Fernsehen ausgestrahlt –, waren gespenstisch. Weil Stadt und umliegende Provinz die höchste Zahl von Corona-Toten im inzwischen weltweiten Virus-Epizentrum Italien haben, musste am Mittwochabend die Armee einspringen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.