Die Corona-Krise ist auch eine Herausforderung für die Psyche. 
Illustration: Ikon Images 

Berlin - Es ist ein großes Vorhaben, das die Charité Berlin gemeinsam mit der Universität Padua in Italien gestartet hat. Weltweit wollen die Forscher Erkenntnisse zur körperlichen und seelischen Gesundheit von Menschen in Zeiten von Corona sammeln. Dazu planen sie Informationen von mehr als 100.000 Teilnehmern in 25 Sprachen zu sammeln. COH-FIT heißt die Studie, die Abkürzung steht für Collaborative Outcomes study on Health and Functioning during Infection Times. Klar, dass ein solches Projekt online abgewickelt wird. Die Daten für die Erhebung werden anonym auf einer Internetseite erfasst. „Wir wollen herausfinden, welche Gruppen der Gesellschaft besonders gefährdet sind, und wem wir jetzt helfen müssen“, sagt Christoph Correll, Direktor der Charité-Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters und einer der beiden Projektleiter der Studie.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.