Wo es um globale Herausforderungen geht, ist das Wettbewerbssystem unzeitgemäß.
Wo es um globale Herausforderungen geht, ist das Wettbewerbssystem unzeitgemäß.
Foto: imago images

Berlin - Hierzulande hat man sich daran gewöhnt, dass große Forschungseinrichtungen um zusätzliches Geld – die sogenannten Drittmittel – konkurrieren. Knapp 50 Prozent des Grundbudgets deutscher Universitäten speist sich mittlerweile aus dieser Quelle. 1995 lag der Drittmittelanteil noch bei 23 Prozent, während die verbleibenden 77 Prozent aus staatlicher Finanzierung kamen. Heute sind die EU-Fördertöpfe, die Programme der Deutschen Forschungsgemeinschaft, die Zuwendungen von Stiftungen und Industriepartnern lebenswichtig für die Forschung an unseren Hochschulen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.