Frankfurt/MainNotfallmediziner und Herzspezialisten sind besorgt. Sie befürchten, dass Patienten mit schweren Herz-Kreislauf-Problemen in den kommenden Monaten aus Angst vor einer Corona-Infektion das Krankenhaus meiden. Bereits während der ersten Corona-Welle war dies zu beobachten. „Wir befürchten, dass das auch jetzt wieder passiert. Das wird nicht so stark ausfallen wie im Frühjahr, aber die Tendenz ist da“, sagt Herzspezialist Thomas Voigtländer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Deutschen Herzstiftung.

Während des ersten Lockdowns haben etwa 40 Prozent weniger Patienten eine Klinik aufgesucht als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der stationär behandelten Herzinfarkt-Patienten ist um rund 30 Prozent gesunken. Das geht aus einer Analyse von 27 Millionen Krankenkassen-Versicherten hervor, welche zusammen mit dem Herzbericht der Deutschen Herzstiftung am Donnerstag vorgestellt wurde.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.