Berlin - Viele Länder, darunter Deutschland und die EU, haben sich schon vor Wochen Millionen Dosen Corona-Impfstoff mehrerer Hersteller gesichert – lange bevor die klinische Prüfung der Impfstoff-Kandidaten abgeschlossen ist. Der US-Pharmahersteller Pfizer, der mit dem Mainzer Unternehmen Biontech an einem Impfstoff arbeitet, hat in dem Rennen offensichtlich die Nase vorn. Er gab am Montag erste, sehr ermutigende Zwischenergebnisse aus einer großen klinischen Studie bekannt. Und er kündigte die Beantragung einer Notfallzulassung bei der US-Behörde FDA in der kommenden Woche an. 

Mehrere Länder wie Russland, China und kürzlich erst Bahrain haben Impfstoffe mit Einschränkungen schon freigegeben und impfen damit bereits Teile der Bevölkerung. Indes bleibt die Frage, wie gut diese Impfstoffe schützen und welche Nebenwirkungen sie haben können, derzeit weitgehend offen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.