Eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff aus einer klinischen Studie. In drei bis vier Monaten könnte es hierzulande erste zugelassene Präparate geben.
Foto:  Christoph Schmidt/dpa

Berlin/MünchenSie sollen die Wende im Kampf gegen die Pandemie bringen. Mehr als 170 Kandidaten für Impfstoffe gegen Covid-19 befinden sich zurzeit in der Entwicklung. Zumindest in der Europäischen Union wird es wohl noch bis Anfang 2021 dauern, bis erste Produkte zugelassen sind. Fest steht, dass es nicht gleich für alle reichen wird.

Deshalb machen sich nationale wie internationale Gremien zurzeit Gedanken darüber, wer zuerst geimpft werden sollte. In Deutschland hat die am Robert-Koch-Institut angesiedelte Ständige Impfkommission, kurz Stiko, diese Aufgabe. Zu Covid-19-Impfstoffen hat sie kürzlich eine Stellungnahme herausgegeben. Der Münchner Epidemiologe Rüdiger von Kries hatte die Federführung für das Papier.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.