Berlin - Nun geht es auch in Europa Schlag auf Schlag: Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat am Mittwoch für einen weiteren Impfstoff gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 die Freigabe empfohlen. Wenige Stunden später hat die EU-Kommission dem Vakzin des US-Konzerns Moderna die Zulassung erteilt. Der Impfstoff ist nach dem Mittel des Mainzer Herstellers Biontech und des amerikanischen Pfizer-Konzerns das zweite Präparat, das nun auch in Deutschland zum Einsatz kommen kann.

Das Vakzin mit dem Namen „mRNA-1273“ ist wie das Mittel von Biontech ein sogenannter RNA-Impfstoff. Er enthält genetische Informationen des Erregers, aus denen der Körper ein Viruseiweiß herstellt. Ziel der Impfung ist es, den Körper zur Bildung von Antikörpern gegen dieses Protein anzuregen. So sollen die Viren abgefangen werden, bevor sie in die Zellen eindringen und sich vermehren können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.