Berlin - Zurzeit scheint das Coronavirus in Deutschland Pause zu machen. Die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz ist gering. Mediziner und Politiker verweisen aber auf eine sich in Deutschland langsam ausbreitende neue Variante von Sars-CoV-2, die sogenannte Delta-Variante. Wir groß ist die Gefahr, dass diese uns den Sommer verhagelt und im Herbst vielleicht ernsthafte Probleme macht?

Zunächst: Die Delta-Variante ist eine von unzähligen Varianten des Coronavirus, die seit Beginn der Pandemie weltweit entstanden sind, und zwar aus Mutationen – Kopierfehlern im Virus-Erbgut. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht darunter weltweit vier „besorgniserregende“ Varianten, die sich stärker ausbreiten als andere und vielleicht auch den Immunschutz unterlaufen könnten. Zu ihnen gehört die „indische“ Delta-Variante (B.1.617.2), die Ende 2020 zuerst im indischen Bundesstaat Maharashtra nachgewiesen wurde. Sie besitzt zwei Mutationen, die die Antikörperantwort und die zelluläre Antwort des Immunsystems unterdrücken.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.