Berlin - Die Corona-Maßnahmen haben das Leben vieler auf den Kopf gestellt, für Menschen mit Depressionen stellen sie jedoch eine gravierende Herausforderung dar. Sie leiden laut einer Studie stärker unter den Folgen der Corona-Krise als der Rest der Bevölkerung. Viele haben ihren Halt verloren, soziale Kontakte gibt es nur minimal. Und „jeder zweite an Depression Erkrankte hat massive Einschränkungen in der Behandlung seiner Erkrankung erlebt“, heißt es im neuen „Deutschland-Barometer Depression“, das am Dienstag vorgestellt wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.