Manchmal passiert es sogar, wenn die zweite Impfung noch kein halbes Jahr her ist. Die Nase ist plötzlich verstopft, der Kopf schmerzt – und ein Test auf das Coronavirus positiv. Wie kommt es zu solchen Impfdurchbrüchen? Christine Falk ist Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für Immunologie. Sie erklärt, warum die Antikörper von manchen Geimpften nicht so gut zu den Virusvarianten passen, die derzeit zirkulieren, warum man trotzdem vor schweren Verläufen geschützt ist und ob man nach einer Durchbruchsinfektion noch einen Booster braucht.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.