BerlinSchwere Infektionen können das Schlaganfall-Risiko deutlich steigern. Das ist beispielsweise von der Grippe bekannt. Nun bestätigen neue Studien den Verdacht, dass auch das Coronavirus das Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden, erhöht – und zwar einen Monat nach der akuten Infektion um mehr als das Doppelte.

Das betrifft nicht nur ältere Patienten. Auch bei jungen Sars-CoV-2-Erkrankten kann ein Schlaganfall auftreten. Dies beobachteten bereits zu Beginn der Pandemie Ärzte in New York. Doch warum kann das Coronavirus Schlaganfälle verursachen? Und lässt sich das Risiko irgendwie minimieren?

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.